Blutegeltherapie


 

Die gängigste Reaktion bei einem Blutegel: "Ihhh - ist der ekelig!" 

Was überhaupt nicht stimmt, schauen wir uns die kleinen Kerle einmal

genauer an.

Jeder von ihnen hat eine andere Farbe, sind besonders gemustert und können hervorragend schwimmen.


 

Der Biss eines Blutegels ist vergleichbar mit einem Stich oder einer Berührung

einer Brennessel.
 

Die therapeutische Wirkung zeigt sich als durchblutungsfördernd, gerinnungshemmend, schmerzlindernd und entzündungshemmend.



 

Indikationen bei Hunden:

- Arthritis/Arthrose

- Gelenkbeschwerden (Dysplasien, HD, ED)

- Wirbelsäulenerkrankungen (Spondylose, Bandscheibenvorfall, usw.)

- Erkrankung von Sehnen- und Bänderapparates

- Myogelosen (Muskelverhärtung)

- Hämatome (Blutergüsse)

- Wundheilungsstörungen


 

Indikationen bei Pferden:

- Arthritis/Arthrose

- Huferkrankungen (Hufrehe)

- Erkrankungen des Sehnen- und Bänderapparates

- Gallen (Piephacke, usw.)

- Lumpago (Kreuzverschlag)

- Myogelosen (Muskelverhärtung)

- Wirbelsäulenerkrankungen (Kissing Spines, Spondylose)

- Hufrolle (Podotrochlose)

- Wundheilungsstörung